Wie du deinen Elevator Pitch in nur 3 Stockwerken auf den Punkt bringst

Wieviele Stockwerke brauchst du, um deinen Elevator Pitch im Aufzug so richtig auf den Punkt zu bringen? Genügen drei Stockwerke oder brauchst du schon eine Liftfahrt ganz nach oben im Burj Khalifa, dem momentan höchsten Gebäude der Welt?

Will Ferrell Elf GIF - Find & Share on GIPHY

Ganz ehrlich: Wenn du mehr als drei Stockwerke für deinen Elevator Pitch brauchst, dann solltest du vielleicht deine Positionierung überdenken.

Der Elevator Pitch zeigt deine klare Positionierung

Ich behaupte: Wenn du deine Positionierung nicht klar und prägnant auf den Punkt bringen kannst, dann hast du entweder keine oder du hast dich mit deiner Positionierung noch nicht richtig auseinander gesetzt.

Denn es geht nicht darum, all das aufzuzählen, was du für jemanden tun kannst, sondern vielmehr darum, wie einzigartig dein Angebot im Vergleich zu anderen ExpertInnen ist.

Diesen Fehler solltest du vermeiden

Stell dir vor, dein Elevator Pitch würde so lauten:

„Als Coach unterstütze ich Führungskräfte erfolgreich bei der Bewältigung von Management- und Führungsaufgaben.”

Dieser Satz enthält zwei wesentliche Punkte: Was du machst (Unterstützung bei der Bewältigung von Management- und Führungsaufgaben) und für wen du es machst (für Führungskräfte). Aber es unterscheidet dich nicht von anderen Coaches, die den gleichen Anspruch erheben. Und leider gibt es tausende von BeraterInnen und Coaches, die dasselbe behaupten …

Fox Broadcasting Good Luck GIF by Pitch on FOX - Find & Share on GIPHY

Viele Coaches geben an, gemeinsam mit ihren KundInnen Lösungen zu erarbeiten – sie „erfolgreich zu unterstützen” – und jeder potenzielle Kunde würde sich selbst als „Führungskraft” sehen, auch wenn dies in so manchen Fällen vielleicht nicht der Fall ist.

Der Unterschied zwischen vertikaler und horizontaler Positionierung

An dieser Stelle ist es wichtig, zwischen vertikaler und horizontaler Positionierung zu unterscheiden. Der Teil „Was du machst“ ist der horizontale Teil, und „für wen du es machst“ ist der vertikale Teil.

Hier ist ein Beispiel für einen vertikal positionierten Coach:

„Ich unterstütze GründerInnen von Start-ups bei der Bewältigung von Management- und Führungsaufgaben.”

Dieser Coach verfügt über ein breites Betätigungsfeld – aber für eine ganz bestimmte Zielgruppe.

Und jetzt ein Beispiel für einen horizontal positionierten Coach:

„Ich unterstütze Unternehmen bei der Auswahl von IT-MitarbeiterInnen.”

Hier konzentriert sich der Coach also darauf, eine ganz bestimmte Tätigkeit für eine breit definierte Zielgruppe von Unternehmen anzubieten.

Auf die Kombination kommt es an

Wenn du aber eine horizontale und eine vertikale Positionierung kombinieren kannst, ist deine Positionierung nahezu einzigartig. Hier ein Beispiel:

„Ich helfe HR-ManagerInnen von Non-Profit-Organisationen, Spenden-SammlerInnen für Crowd-Funding-Kampagnen über Social Media zu rekrutieren.

In diesem Beispiel ist die vertikale Positionierung „HR-ManagerInnen von Non-Profit-Organisationen” und die horizontale Positionierung „Spenden-SammlerInnen für Crowd-Funding-Kampagnen über Social Media zu rekrutieren”.

Du siehst, mit einer Kombination aus vertikaler und horizontaler Positionierung benötigst du vielleicht sogar nur zwei Stockwerke, um deinem Gegenüber zu vermitteln, was du genau machst.

Wenn du jetzt vielleicht denkst, das ist aber schon sehr einfach dargestellt, dann hast du Recht, denn es handelt sich dabei um die Grundprinzipien einer erfolgreichen Positionierung.

Wie du von einer gut gemachten Positionierung profitierst

Was wäre, wenn du deine Einzigartigkeit als Schlüssel zum Erfolg nützen könntest? Und deine Positionierung so gut ist, dass potenzielle KundInnen von dir und deinem Angebot überzeugt sind – und gerne bei dir buchen.

  1. Positionierung macht DICH einzigartig

    Die meisten versuchen mit einer Lösung verschiedene Zielgruppen anzusprechen. Mit einer spitzen Positionierung stichst du aus diesem Einheitsbrei heraus.
  2. Positionierung macht deine Lösung wertvoll

    Du kannst mit einer guten Positionierung viel besser auf die Bedürfnisse deiner Zielgruppe eingehen. Du kannst ihre Probleme vielleicht besser lösen und dein Angebot perfekt auf deine Wunschkunden abstimmen. In der Folge wird deine Lösung wertvoller als von anderen AnbieterInnen. Und das bedeutet meist auch: Deine KundInnen sind bereit, mehr zu zahlen.
  3. Positionierung verschafft dir und deinen KundInnen Erfolgserlebnisse

    Sie hilft dir, die richtigen KundInnen zu finden und sie bis ins Detail zu verstehen, sodass du das passende Angebot für sie immer weiter entwickeln kannst. Das bedeutet, du verzettelst dich nicht mit anderen Produkten bzw. Angeboten, die du jedesmal für eine neue Zielgruppe anpassen musst. DU bleibst bei DEINER Zielgruppe, bei den für sie passenden und auch nützlichen Angeboten, die deine KundInnen letztendlich auch wirklich weiterbringen oder ihnen helfen.

Tags


Das könnte Dich auch interessieren …

Hol Dir jetzt den GRATIS-MINIKURS und lerne, wie Du die richtige Positionierung für Dein Experten-Business findest.